Übersicht
Tagebuch
 
vorherige
Seite
 
nächste
Seite 
 

































 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



  zurück

Zähmung des Wollschweins
(Cezanne)
das erste Lamm des Jahres: Paul Gauguin
(wir sind im Jahr der französischen
Impressionisten)
Zwerg-Wyandotten im
Schweinehochhaus
stolzer Entenhauserbauer
       
Das Schweine-Hochhaus, fast zwei Jahre sicherer Wohnort
für die Hühner, funktioniert nicht mehr. Leider überlebt keines der Hühnchen
den Raubtier-Angriff am hellen Tag. Wir bauen weiter, diesmal
ein Hühnerhaus auf Rädern.
In der Lebendfalle sitzt dann zu unserem
Erstaunen ein Waschbär und guckt mit großen Kulleraugen,
äh, Killeraugen natürlich. Wir machen
einen kleinen Ausflug und bringen ihn weit weg.
       
Toulouse Lautrec Tag 1 im Supermarkt gibt es Frühchen-
Windeln, die passen
immer dabei und... ...ziemlich tapfer
       
Toulouse ist einer der Zwillinge von Boje, ziemlich klein und wacklig auf den
Beinen. Mutter schubst ihn weg, auch nach dem Einreiben mit der
Nachgeburt. Er protestiert laut und zeigt auch sonst Lebenswillen. Wir haben
ein Flaschenlamm. Die Schwester ist kräftiger und bleibt bei der Mutter.
Die ersten Tage wird Toulouse alle zwei Stunden gefüttert, auch in der
Nacht. Neben meinem Bett steht der Karton. Jeder Milliliter zählt. Er wächst
schnell und kann bald schon die Treppen im Haus
selbständig rauf und runter gehen.
       
Nach einem Monat hat Toulouse seine Altersgefährten im Wachstum fast
eingeholt. Jetzt geht es täglich auf die Weide. Gefüttert wird trotzdem, größere Mengen und nicht mehr so oft.
Frieda ist not amused über den neuen Mitbewohner. Der Kleine knabbert
auf der Suche nach dem Euter an allem, was vier Beine hat:
Stühle, Tisch und .... Frieda. Erst recht hängt der Haussegen schief,
als sie nach ihm schnappt.
 
Im Mai wird Tristan ein Jahr alt und bald geschlechtsreif. Zum "Legen" ist es noch ein bisschen früh,
aber er soll natürlich nicht die eigene Mutter decken, also wird Fara für ein paar Monate zu Barbaras Pferden ins Dorf ziehen.
Damit Tristan nicht allein ist, kriegt er einen Kumpel, den dreijährigen Wallach Friedrich vom Dorettenhof.
Ankunft Friedrich (links),
Tristan schmeißt sich ran
Mutter Fara dagegen ist
ziemlich unentspannt
Friedrich, der kleine Boss Freunde? die Farbe stimmt
schon mal
       
Links hinter Cezanne ist schon eines der Husumer-Ferkel zu sehen,
die unseren Wollschweinen nachfolgen werden. Aber noch ist
die Welt in Ordnung. An heißen Tagen wird geduscht...
... und anschließend ein Bad im Modder genommen. Eine Stunde Trocknen und
eine halbe Stunde Rubbeln an den Bäumen und die Frisur sitzt
wieder wie frisch geföhnt.
   
Toulouse mit zweieinhalb (Monaten), Patenkind mit 18. brown beauty

Schafe haben nur unten Zähne und oben eine
Kauleiste. Da braucht das Apfelfressen Zeit
und höchste Konzentration.
Äpfelauflesen im Regen. 3 Tonnen.
Alles nicht so schlimm, wenn man nicht
allein ist...
... und viele fleißige Helfer hat. Links neben
Frieda übrigens ein neuer Mitbewohner, ein
Kater namens Fréderic Bazille
... alle Jahre wieder in der Mosterei, lalala...
 
    weiter